Der Bienenzuchtverein Merkstein

Die Imker in Herzogenrath-Merkstein

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

27.01.2014

Liebe Kolleginnen, liebe Kollegen,

heute fand ich in meiner E-Mail-Post einen interessanten Vergleich zu Varroa-Toleranz-Zuchtstrategien in den USA und in Europa. Unter anderem war da auch eine Adresse aus Österreich angegeben, die vielversprechend schien. Tatsächlich hatte ich von der Arbeit dieses Imkers bisher noch nichts gehört. Es lohnt sich aber, wie mir scheint, die Arbeit dieses Mannes zur Kenntnis zu nehmen. Ihr findet ihn unter

www.voralpenhonig.at

Nicht selten stellte ich in der Vergangenheit fest, dass unter den Varroen, die ich im Gemüll fand, solche waren, deren Rückenschild eine Kerbe aufwies. Ich vermute, dass diese Verletzungen Spuren der Mandibeln sind. Es stellt sich die Frage, wurden diese Kerben den Varroen beim Säubern der Zellen zugefügt oder/und stammen sie von Zugriffen auf Milben, die im Stock herumwanderten bzw. auf den Bienen saßen? Leider habe ich bisher nicht überprüft, ob die solcherart geschädigten Milben auch Verletzungen an den Gliedmaßen aufwiesen. Bekannt ist, dass es solche Erscheinungen in Völkern der A. m. intermissa Sahariensis sowie bei A. m. scutellata und den mit ihr verkreuzten Populationen der
Brasilianischen Bienen gibt.
Von Apis cerana, der Art, von der V. destructor auf die Westliche Honigbiene übergegangen ist, wird dies auch berichtet.
A. cerana ist kleiner als A. mellifera. In A. cerana-Völkern schmarotzt die Varroa fast ausschließlich in der Drohnenbrut. Die Zellen der Ceranadrohnen entsprechen so ziemlich dem Maß der Zellen in, denen bei A. mellifera die Arbeiterinnen heranwachsen.
Das ist der Hintergrund für die Versuche, auch bei A. mellifera kleinere Zellbildung zu bewirken (5,4 heute, zu 5,1 und sogar 4,9 [Arizona]).
Über Einkreuzen von A.m. monticola in A. m. mellifera sucht man eine um einen Tag (Drohnen 2 Tage) kürzere Entwicklungszeit zu erzielen, was natürlich die Varroa in ziemliche Bedrängnis bringen würde
(siehe dazu auch Fachbegriffe: Bienenrassen)

Herzliche Grüße

Heribert

 


Nach oben