Der Bienenzuchtverein Merkstein

Die Imker in Herzogenrath-Merkstein

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Amerikanische Faulbrut, AFB


4. Amerikanische Faulbrut (AFB)

4.1 Allgemeines

Die Amerikanische Faulbrut (AFB) ist eine anzeigepflichtige Tierseuche ...

Der Erreger der AFB wurde Anfang des 20. Jahrhunderts in Amerika erstmals

beschrieben. Er war jedoch immer schon in Europa verbreitet. Entgegen der

verschiedentlich vorgetragenen Auffassung ist der Erreger, das sporenbildende

Bakterium Paenibacillus larvae, nicht allgemein verbreitet und kein Kommensale der

Bienenvölker!

Die Faulbrutsporen werden hauptsächlich über räubernde Bienen oder kontaminierte

Waben und Bienenwohnungen sowie über Honig und Futter verbreitet.

Der Erreger durchläuft im Bienenvolk folgenden Infektionszyklus:

1. Sporen (Dauerform) gelangen z.B. über kontaminierten Honig oder kontaminierte

Waben in gesunde Bienenvölker. Damit die Krankheit zum Ausbruch kommt, ist in

der Regel eine relativ große Sporenmenge nötig. Eine geringe Sporenbelastung

kann bei einem widerstandsfähigen Volk durch geeignete Maßnahmen des

Imkers oder durch günstige Umweltbedingungen meist wirkungsvoll begrenzt und

reduziert werden.

2. Die Sporen werden durch Körperkontakt und Futteraustausch im Bienenvolk

verteilt.

3. Der in die Waben eingelagerte Honig wird mit Sporen kontaminiert.

4. Bienen, welche die Brut versorgen, kontaminieren das Larvenfutter.

5. Die Larven nehmen die Sporen mit dem Futter oral auf. Im Larvendarm keimen

die Sporen aus und vermehren sich als Stäbchen (aktive Form). Wenige Stunden

alte Larven können bereits von einer sehr geringen Anzahl Sporen infiziert

werden. Grundsätzlich sind Bienen in der Lage, verdächtige oder infizierte

Larven zu erkennen. Durch Putzverhalten werden diese aus der Bienenwohnung

entfernt, wodurch der Infektionsdruck verringert werden kann. Bleibt die Infektion

unerkannt, verbleiben die infizierten Larven im Volk und in ihnen entstehen

massenhaft neue Sporen.

6. Die Larve wird entweder vor oder nach der Verdeckelung der Brutzelle von den

Faulbrutbakterien abgetötet. Stirbt die Brut vor der Verdeckelung, wird diese

häufig von den Bienen entfernt. Stirbt die Brut erst nach der Verdeckelung, sackt

der Zelldeckel ein, wird löchrig und verfärbt sich langsam dunkel. Die

Streichholzprobe fällt in diesem Stadium positiv aus: nach Entfernen des

Zelldeckels wird ein Streichholz in den hell- bis dunkelbraunen, zersetzten

Zellinhalt eingetaucht. Beim Herausziehen des Streichholzes wird eine

fadenziehende Masse unterschiedlicher Konsistenz sichtbar.

Hiermit besteht ein eindeutiger, anzeigepflichtiger Verdacht auf das Vorliegen der

AFB. Nach vollständiger Zersetzung der Larve durch die Bakterien bilden diese

die widerstandsfähigen Sporen. Die eingetrocknete Masse wird als Faulbrutschorf

bezeichnet, der fest in der Brutzelle haftet und Milliarden von Sporen enthält.

7. Durch das Putzverhalten der Bienen werden beim Entfernen der zersetzten Brut

und des Schorfes die Sporen weiter verteilt. Die Sporen haften am Bienenkörper.

Sporen, die in den Verdauungstrakt der adulten Bienen gelangen, werden

außerhalb des Bienenstocks abgekotet, während die übrigen Sporen im Stock

verteilt werden.

4.2 Klinische Symptome

Die klinischen Symptome der Amerikanischen Faulbrut können je nach Erregertyp 

und begleitenden Infektionen variieren. Überwiegend werden folgende Symptome

vorgefunden:

Breiige, kaffeebraun verfärbte, fadenziehende Masse in Brutzellen mit

noch nicht eingetrocknetem Zellinhalt (siehe „Streichholzprobe“)

Fest sitzende Schorfe in ehemaligen Brutzellen:

Während bei der Amerikanischen Faulbrut die Schorfe im unteren Teil der

Zelle fest mit der Zellwand verbunden sind, sitzen sie bei Europäischer

Faulbrut locker in der - meist noch unverdeckelten - Zelle. Bei Ruhr finden

sich die Schorfe (= Kotflecken) meist nur im Bereich der Zellöffnungen von

bebrüteten und unbebrüteten Waben.

© Wolfgang Ritter

Abb. 1: Wabe mit Faulbrutsymptomen Abb. 2: „Streichholzprobe“

© Wolfgang Ritter

4.3 Sporengehalt des Futters

An Amerikanischer Faulbrut klinisch erkrankte Völker weisen einen hohen Gehalt an Sporen im Futter auf.


Quelle: Auszug aus Leitlinien zur Bekämpfung der Amerikanischen Faulbrut der Bienen – 

Herausgeber:  Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz



Neuere Erkenntnisse zur  Amerikanischen Faulbrut (AFB)


Bei jüngeren Untersuchungen konnte festgestellt werden, dass für die Erkrankung an AFB vier Erregertypen verantwortlich sind. In der Forschung laufen sie unter der Kennung Erik I, II, III und IV.

Die Typen ERIK III und IV sind historisch und für uns nicht mehr relevant. Sie wurden aus Präparaten isoliert. Warum sie erloschen, darüber lässt sich nur spekulieren.

Bei keiner der Analysen, die in den letzten Jahren durchgeführt wurden, konnten diese beiden Typen nachgewiesen werden.

Bei ERIK I und II ist die Symptomatik unterschiedlich. Typ ERIC II ist heftiger, er tötet die Larven schon vor der Verdeckelung. Das führt dazu, dass kaum Schleimbildung zu beobachten ist, weil die Bienen die geschädigten Larven ausräumen. Ebenso findet der Imker natürlich auch keine oder nur vereinzelt eingefallene Deckel. Die Erkrankung kann so lange unentdeckt bleiben mit der unangenehmen Begleiterscheinung, dass die Infektionskette nicht unterbrochen wird.

Abhilfe werden da nur Futterkranzproben bringen.

ERIK I ist der Typ mit der bisher bekannten Symptomatik. Siehe oben!


Quelle: Michael Müller, Beauftragter für Bienengesundheit beim KIV der Regio Aachen

 Vortrag vom 04.05.2015 beim BZV Herzogenrath-Merkstein, zusammengefasst durch H. Kaußen

 

Nächste Termine

Zur Zeit sind keine Eintrge vorhanden!

Nach oben